Sonntag, 19. Februar 2017

"Die Briefmarke als Kulturdokument"

Joacim Sprung hat dankenswerterweise in der Facebook-Gruppe "Aby Warburg Appreciation Society" einen Artikel aus dem "Hamburger Fremdenblatt" vom 17. August 1927 veröffentlicht, der über die Briefmarken-Vortragsveranstaltung in der Bibliothek Warburg am 13. August 1927 berichtet (siehe hier). Verfasser des mit "S." gezeichneten Berichts über den "Redslob-Abend" war vermutlich Friedrich Schütt (1867–?), langjähriger Redakteur und Leiter der seit 1924 bestehenden "Briefmarkenecke" der Zeitung (wie bereits in Biester/Wuttke 2007 auf S. 228 nachgetragen).

Keine Kommentare: